DJB sucht die Zusammenarbeit mit russischen Aktivisten für Menschenrechte, Antifaschismus und gegen Rassismus.

Im September weilten drei VertreterInnen des DJB auf einem einwöchigen Workshop "(Politische) Jugendbildung in Russland und Deutschland" auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau.
Am diesem Erfahrungsaustausch nahmen mehr als 30 Projektgruppen, NetzwerkvertreterInnen und Initiativen aus Russland und Deutschland teil. Darunter auch unsere bisherigen Projektpartner aus Novosibirsk von "cat.ru".

Auf dem Treffen bahnten sich mögliche zukünftige Kooperationen an, so etwa mit dem YHRM-Youth Human Right Movement. Die M√ê≈∏√ê‚Äù/YHRM ist ein Netzwerk von selbständigen Basisgruppen in und im weiteren Umkreis von Moskau. Ihre Themen liegen auf dem Gebiet des Antifaschismus, Antirassismus und der Verteidigung der Menschenrechte. Bisher ist ein Kooperation hinsichtlich eines Austausches von jugendlichen AktivistInnen geplant, ähnlich der bisherigen Praxis unserer Projekte von Freiwillligenaustauschen im Rahmen von EU-Programmen.

Proteste gegen das 'Heldengedenken' in Halbe

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf des "Auf nach Halbe!"-Bündnisses für den 12. November.

Auf nach Halbe! NS-Verherrlichung stoppen!
Wir trauern nicht um Nazitäter - Wir feiern die Befreiung vom Faschismus!
Das Gedenken den Opfern - den Tätern unser Kampf!

Am 12. November 2005 werden Nazis aus der gesamten BRD und Europa in das Dörfchen Halbe bei Berlin kommen. Dort auf dem Waldfriedhof liegen 22.000 Soldaten der deutschen Wehrmacht und Angehörige von SS und Waffen-SS begraben, die während der letzten großen Kesselschlacht vor der Befreiung Berlins durch die Rote Armee jämmerlich verreckt sind. Hier liegen aber auch ZwangsarbeiterInnen und Deserteure, die von den Nazis ermordet wurden, begraben.

Filme und die Konstruktion von Geschichte

Im Rahmen unseres Geschichtsprojektes zum 60.Jahrestag der Befreiung findet vom 4.11. bis 6.11.05 ein Wochenendseminar statt.

Zum Inhalt:
In der politischen Arbeit werden visuelle Medien/Filme ganz selbstverständlich eingesetzt. Filme werden i.d.R. verwendet um politische oder historische Ereignisse anschaulich und vermittelbar zu machen. Sie sollen im Bildungskontext Informationen vermitteln, Zusammenhänge herstellen und ebenso Emotionen wecken.
Am Film-Wochenende wollen wir uns Einblicke eröffnen in das Medium Film und dessen Bedeutung für die Konstruktion und Beschreibung von Geschichte. Ziel unseres Seminars ist es Grundkenntnisse einer Filmanalyse zu vermitteln und aufzuzeigen, welche manipulativen Eigenschaften das Medium Film hat.

Brief an das Aktionsbündnis: In Bad Freienwalde muss sich was ändern!

Liebe Vorstandsmitglieder, lieber Herr Lohmann,

als ein Netzwerk von Jugendinitiativen, die sich in ihren Kommunen gegen Rassismus und Rechtsradikalismus engagieren, wenden wir uns mit einer dringenden Sorge an das Aktionsbündnis. Bereits im vergangenen Jahr konnte die durch die Geschäftsstelle, insbesondere Frau Rüß, initiierte Intervention im Streit um das Vorgehen der Brandenburger Polizei bei einer Veranstaltung des DJB und einem rechtsradikalen Aufmarsch in Bernau entscheidend zur Klärung von Streitpunkten und zur Entspannung der Problemlage beigetragen werden. Vielleicht kann auch in diesem Fall das Aktionsbündnis an diesen Erfolg anknüpfen und vermittelnd eingreifen.

Des Wahnsinns letzter Schrei

Nachdem sich KanalB auf dem SV Seminar vorgestellt hatte und das Interesse an Ihren Veranstaltungen groß war, möchten wir gern auf ihren neuen Film auch an dieser Stelle aufmerksam machen:

Film: "Des Wahnsinns letzter Schrei"
Fr. 07.10. *** 20.00 Uhr

(Dokumentarfilm, kanalB, Sept. 2005; 66 min.)

"Des Wahnsinns letzter Schrei" ist ein Film über die Arbeitsmarktreform in
der BRD, der davon erzählt, wie die Verteilung des produzierten Reichtums
neu verhandelt wird, und davon, wie die Menschen in dieser Situation leben.
In Anwesenheit der Autorinnen mit anschliessender Diskussion.

DJB Selbstbehauptungsseminar

Vom Freitag, 30. September bis 4. Oktober 2005 veranstaltet das DJB ein Brandenburgweites Selbstbehauptungsseminar. In der Jugendbildungsstätte am Werbellinsee treffen sich interessierte engagierte Jugendliche, um sich ein Wochenende lang in Workshops und Trainings mit Gefahrensituationen auseinanderzusetzen und besonnenes und sicheres Reagieren einzuüben. Darüber hinaus geht es natürlich auch um gegenseites Kennenlernen und das Vorstellen von interessanten Projektideen.

DJB Webseite wieder erreichbar

Nach ein paar Tagen der Unerreichbarkeit der DJB Webseite, freuen wir uns in gleichem Look, aber auf besserem technischen Stand wieder erscheinen zu können. Die umfangreichen Umbauarbeiten sind abgeschlossen und einem Lesen, Veröffentlichen und in Kontakttreten steht nun nichts mehr im Wege. Bald findet ihr auch hier wieder Neues aus unserem Netzwerk, momentan sind alle zeitlichen Ressourcen gerade leider noch in Seminaren und Reisen erschöpft, aber bald gibts dann hier auch wieder Neues...

Die Partisanin Sofia Timofejewna Domant besuchte den Jugendtreff "Dosto" in Bernau

Die Partisanin Sofia Timofejewna Domant besuchte Jugendtreff √¢‚Ǩ≈æDosto√¢‚Ǩ≈ì - Grüße des Bürgermeisters und der Veteranen des √¢‚Ǩ≈æGroßen Vaterländischen Krieges√¢‚Ǩ≈ì aus Novosibirsk überbracht.

Im gefüllten, etwas zu eng gewordenen Konzertraum des Jugendtreffs Dosto in Bernau fand am 27.April 2005 eine spannende und informative Veranstaltung mit einer ehemaligen Partisanenkämpferin statt. Sofia Timofejewna Domant ist auf Einladung des Iskra e.V. und des DJB e.V. aus Anlass des 60. Jahrestages des Sieges in Berlin und Brandenburg. Sie berichtete sichtlich bewegt von ihren Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, vom faschistischen deutschen Besatzungsterror und ihren Kämpfen in der Partisaneneinheit.

"Eine Partisanin berichtet"

Einladung zum 27. April 2005 um 17 Uhr in den Jugendtreff "dosto" in Bernau.

2004 gestaltete eine Gruppe Berliner und Novosibirsker Antifaschist/innen in Kooperation mit dem DJB e.V. und dem Museum Karlshorst eine erweiterte Ausstellung zum Thema "Frauen in der Roten Armee". In diesem Zusammenhang wurden Frauen der Novosibirsker Veteranenorganisation "Siberjatschka" interviewt. Eine der Frauen, Sofia Timofejewna Domant, ist nun aus Anlass des 60. Jahrestages des Sieges über den deutschen Faschismus zu Gast in Berlin.

"Serbien" Party im Horte

Am 25. Februar 2005 findet im Horte (Strausberg) die lang geplante Party der Serbienreisenden statt, die im letzten Sommer zusammen mit jungen Aktivisten aus Novi Sad den Workshop "Mapping Right winged Extremism" in Novi Sad durchführten. Diese Party ist also nicht nur zum Feiern und Geld spenden gedacht, sondern auch zum Informieren und Kennenlernen. Wer also näheres über den Workshop und die Serbienreise erfahren will, oder am zweiten Workshop, der im Sommer in Brandenburg stattfinden wird, teilnehmen will, der komme ins Horte.

Inhalt abgleichen